Tarifvertrag ngg süßwaren hamburg

Das deutsche Arbeitsrecht verpflichtet keinen Arbeitgeber/Reeder, Tarifverträge auf Arbeitnehmer an Bord seiner Schiffe unter deutscher Flagge anzuwenden. Die Tarifverträge in der deutschen Schifffahrtsindustrie (Manteltarifvertrag See und Heuertarifvertrag See) gelten nur, wenn: Der neue Vertrag beinhaltet Lohnerhöhungen, die an den Branchenvertrag für 2021-2023 gebunden sind. Die NGG hat auch für Juni 2019 bis Juni 2021 eine Lohnerhöhung von 5,6 % ausgehandelt. Bis 2023 erhalten die Hamburger Barry Callebaut-Beschäftigten zudem einen Jahresendbonus in Höhe von 100 % ihres Monatsgehalts. Barry Callebaut hat auch zugestimmt, dass es Arbeitnehmer, die von ihrem Streikrecht Gebrauch gemacht haben, nicht bestrafen wird. Nach einer Reihe von Warnstreiks haben die Beschäftigten von Barry Callebaut in Hamburg nun einen neuen Tarifvertrag, der die Bezahlung an die branchenweite Vereinbarung für die norddeutsche Süßwarenindustrie anpasst. IUL-Mitgliedsorganisationen aus der ganzen Welt unterstützten diese Arbeitnehmer in ihrem Kampf, einen der größten Kakaoverarbeiter der Welt an die Branchenvereinbarung zu halten und das Streikrecht der Arbeitnehmer nicht mehr zu beeinträchtigen. Die NGG hat ihre Wertschätzung für die weltweite Unterstützung durch iUL-Mitgliedsverbände zum Ausdruck gebracht. Die aktuellen Tarifverträge stehen zum Download zur Verfügung: Der Manteltarifvertrag See (MTV See) bietet den anerkannten Rahmen für die Arbeitsbedingungen von Seeleuten in der deutschen Seeschifffahrt. Sie enthält Vorschriften von langfristigem und allgemeinerem Charakter, deren Gültigkeitsdauer nicht eingeschränkt wurde. Der MTV See geht nicht auf das Lohnniveau ein, da diese im Heuertarifvertrag See (HTV See) festgelegt sind.

Der HTV See wird in kürzeren Abständen zur Lohnanpassung neu verhandelt.