Tarifvertragsrecht garten und landschaftsbau 2018 schleswig-holstein

In Finnland fanden Tarifverhandlungen in der Regel auf drei Ebenen statt; nationalen, Industrie und Unternehmen. Im Rahmen einer dreiseitigen Tradition haben die Sozialpartner auf höchster Ebene im Dialog mit der Regierung nationale Rahmenvereinbarungen über Löhne und Beschäftigungsbedingungen ausgehandelt. Die Vereinbarungen auf nationaler Ebene waren dann die Grundlage für Verhandlungen auf sektoraler Ebene – die vorherrschende Ebene in dem Sinne, dass sektorale Vereinbarungen die rechtlich durchsetzbare Grundlage von Arbeitsverträgen sind. Sektorale Vereinbarungen können einige Themen übertragen, die vor Ort in Vereinbarungen auf Unternehmensebene verhandelt werden müssen. In den letzten Jahren gab es eine Tendenz zu mehr lokalen Verhandlungen, obwohl die Dezentralisierung innerhalb der Grenzen stattfindet, die durch nationale und sektorale Verhandlungen vorgegeben sind. (Asplund, 2007; Sippola, 2012). Da sich der Verband der finnischen Industrie (EK), der wichtigste Arbeitgeberverband der Spitzenunternehmen, 2016 aus den Tarifverhandlungen auf zentraler Ebene zurückgezogen hat, wird die Dezentralisierung in Zukunft wahrscheinlich zunehmen. Die Tarifrunde 2017/18 wurde somit direkt auf sektoraler Ebene ohne vorherige Einigung auf zentraler Ebene durchgeführt. Die Identifizierung, Entwicklung, Validierung und Anerkennung von Kompetenzen wird sowohl von öffentlichen Einrichtungen als auch von Arbeitsmarktorganisationen durchgeführt. Auf nationaler Ebene überwachen und antizipieren die dreigliedrigen nationalen Ausschüsse für allgemeine und berufliche Bildung den Qualifikationsbedarf in verschiedenen Sektoren und tragen zur Gestaltung der allgemeinen und beruflichen Bildung in der beruflichen Bildung der Sekundarstufe II und der Hochschulbildung bei.

Die Ausschüsse setzen sich aus Vertretern der einschlägigen sektoralen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, von Lehrern und Bildungseinrichtungen sowie der finnischen Nationalen Agentur für Bildung zusammen. Ebenso haben die Sozialpartner Vertreter in Berufsbildungsausschüssen, durch die erwachsene Lernende ihre beruflichen Fähigkeiten formal validieren lassen können. In den letzten Jahren waren die Sozialpartner darüber hinaus intensiv an den Vorbereitungen für die umfassende Berufsbildungsreform beteiligt, die im Januar 2018 durchgesetzt wurde. Die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer werden auf der Grundlage von Rechtsvorschriften und Tarifverträgen festgelegt. Zu den wichtigsten Rechtsvorschriften über Arbeitsverhältnisse in Finnland gehören das Arbeitsvertragsgesetz, das Arbeitszeitgesetz und das Jahresurlaubsgesetz. Mehrere Rechtsakte schützen die Nichtdiskriminierung und die Vielfalt am Arbeitsplatz. Diese Gesetze gelten für alle Arbeitnehmer, die für finnische Arbeitgeber arbeiten, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Die Arbeitsrechtsreform vom September 2017 mindert die Bedeutung sektoraler Vereinbarungen und gibt Betriebsvereinbarungen einen zentralen Platz im Tarifverhandlungssystem. Die Verordnung 2017-1385 listet spezifische Themen (z. B. Mindestlöhne) auf, zu denen sektorale Vereinbarungen in Kraft bleiben. Sie enthält auch eine begrenzte Liste von Themen, bei denen die spezifische Vereinbarung bestimmt, ob sie Vorrang vor Vereinbarungen auf Unternehmensebene hat oder nicht.

Für alle anderen Angelegenheiten gelten sektorale Vereinbarungen, wenn keine Vereinbarungen auf Unternehmensebene getroffen werden. Das bedeutet, dass für eine Vielzahl von Fragen weiterhin Vereinbarungen auf Unternehmensebene gelten werden.